Damaraland

Das „Damaraland“ ist Teil der Kuneneregion im Nordwesten Namibias, gelegen etwa zwischen dem Brandberg und dem Örtchen Sesfontein. Afrikanische Savanne mit Sträuchern und Akazien, sandige Trockenflüsse, mächtige Granitkuppen, Steine über Steine und Tafelberge prägen die wildromantische Landschaft des Damaralandes. In dieser Region leben viele Menschen der Damara-Sprachgruppe, daher auch der alte Name „Damaraland“. Bei Twyfelfontein haben die Ureinwohner Namibias Tiere und mysteriöse Symbole in den rotbraunen Sandstein graviert – die Stätte gehört heute zum Weltkulturerbe. Die Vingerklip-Felssäule aus fest gebackenen Sedimenten, die ‚Orgelpfeifen‘ aus Basalt und die Baumstämme aus Stein dagegen sind Kunstwerke der Natur. In der Savanne äsen Springböcke und Oryxantilopen. Durch die Trockenflüsse ziehen die berühmten Wüstenelefanten. All das kann man auf geführten Touren entdecken. Viele der ansässigen Unterkünfte mit herrlicher Ausblicken auf diese einzigartige Landschaft bieten diese Touren an.

X